Unser Team

Circlewise ist ein buntes, netzwerkartiges Unternehmen mit unterschiedlichen Wirk-Kreisen.

 

Kernteam

 

 

Elke Loepthien

…ist die Gründerin von Circlewise. Sie erforscht, praktiziert und lehrt seit über 15 Jahren die Kunst des Verbindungswebens für ein gesundes Miteinander in Verbindung mit Natur und Menschen.

Wichtiger Bestandteil ihrer eigenen Ausbildung war ein Training in „Cultural Mentoring & Regenerative Community Design“ am Regenerative Design Institute und 8 Shields Institute in Nordkalifornien und bei der internationalen Gaia University

Elke hatte das große Glück, während der letzten Jahrzehnte neben ihrer intensiven Beschäftigung mit den Erkenntnissen der modernen Psychologie und Sozialforschung (beispielsweise durch das Greater Good Science Center der Universität in Berkeley, Kalifornien), immer wieder auch in intensivem Kontakt von Menschen wie Sobonfu Somé lernen zu können, die selbst in naturverbundenen und gemeinschaftsorientierten Kulturen aufgewachsen oder ausgebildet worden sind.

So kann sie eine Brücke bauen: Von den Geschichten ursprünglicher Dorf-oder Stammes-Kultur hin zu einer zeitgemäßen und praktisch umsetzbaren Gemeinschaftskultur für uns als Menschen hier und heute.

Elke ist Diplom Ingenieurin für Landschaftsnutzung und Naturschutz (FH), psychologische Beraterin, hat mehrere Jahre lang als Tutorin/Coachin für Gaia University International gearbeitet, Als Beraterin und Coachin für Gaia University International, wo sie Studierende aus aller Welt dabei begleitete, deren individuellen Lernwege zu entdecken und zu gestalten, und sie war ehrenamtlich für das 8 Shields Institute tätig.

Seit 2010 leitet und begleitet sie Teams für Workshops, (Großgruppen-)Events und Weiterbildungen im In- und Ausland und ist als Coachin/Beraterin für Team-LeiterInnen in Unternehmen, für Gemeinden und gemeinnützige Organisationen tätig.

Zusammen mit Aaron Gerwert leitet Elke die Circlewise GbR und sie ist Mitgründerin vom Verbindungskultur e.V. (gemeinsam mit Circlewise AbsolventInnen).

Sie hat maßgeblich diverse Weiterbildungen und Veranstaltungsformate inhaltlich konzipiert und entwickelt, u.a. das Circlewise Leadership Training, die Naturverbundene Ritualarbeit Ausbildung, den Trauer-Feuer-Ritualworkshop und die Ausbildung „Trauern in Gemeinschaft“ – ein ganzes Paket an Lern-Erlebnissen für WegbereiterInnen von Verbindungsfördernder Gesellschaftsgestaltung.

 

Aaron Gerwert

…ist Naturverbindungsmentor und Mystiker. Er war Gründer und bis 2016 Leiter der Wildnisschule Reineke, wo er unter anderem Waldläufer-Banden und Familien-Camps konzipierte und begleitete.

Eine schwere Krankheit führte ihn in die Tiefen des Mensch-Seins, und damit auf eine intensive Spurensuche und Beschäftigung mit zahlreichen ganzheitlichen Heilmethoden und Entwicklungs-Wegen für Seele, Geist und Körper.

Aaron ist seit mehreren Jahren als Begleiter in einer Wohngruppe von Menschen mit besonderen Bedürfnissen tätig, er ist Absolvent des Internationalen Permaculture Design Certificate Courses und des Circlewise Leadership Trainings.

Mit Achtsamkeit, Einfühlungsvermögen und herzlichem Humor begleitet er Menschen durch Wachstumsprozesse.  Seine Musik, die aus seiner tiefen, authentischen Verbindung mit der Natur erwächst, berührt, inspiriert und begeistert.

Aaron ist Co-Leiter unserer Weiterbildung “Naturverbindung für zukunftsfähige Gesellschaftsgestaltung“,  der Trauer-Feuer-Workshops und “Trauern in Gemeinschaft” Weiterbildung, der Ausbildung in naturverbundener Ritualarbeit und er leitet zusammen mit Elke Loepthien die Circlewise GbR.

 

 

Greg Sommer

…ist Feldbiologe und in ganzheitlichen Traditionen ausgebildeter Fährtenleser. Bereits mit zwölf Jahren wurde er Schüler vom Mitbegründer der Naturverbindungsbewegung Jon Young und lernte direkt von Ältesten wie „Ingwe“ Powell und Gilbert Walking Bull. Mit 15 Jahren wurde er jüngster Absolvent des legendären Kamana Naturalist Program. Als junger Erwachsener lebte Greg ein Jahr lang auf einfachste Weise im Wald.

Die Jugendgruppe wurde auch von dem verstorbenen Lakota Medizin Mann Gilbert Walking Bull mehrere Jahre lang intensiv begleitet. In Europa gibt es zur Zeit keinen weiteren Lehrer für Naturverbindung, der eine vergleichbare Ausbildung durchlaufen hat.

Bereits im Alter von 15 Jahren schloss Greg als jüngster Absolvent das legendäre Kamana Naturalist Training Program ab.

Er verbrachte als junger Erwachsener viel Zeit an Tom Brown’s Tracker School, wo er eine Vielzahl der Kurse absolvierte und zudem ein Jahr lang auf einfachste Weise in einer selbstgebauten Schutzbehausung im Wald lebte.

Greg war seitdem unter anderem für das Regenerative Design Institute in Kalifornien tätig und leitete dort das “Native Eyes” Programm, außerdem Naturverbindungs-Intensiv-Kurse im Rahmen des Art of Mentoring in Großbritannien, eine Großveranstaltung für Naturverbindung, die er auch im Leitungsteam begleitete, und er unterrichte zahlreiche Workshops in Fährtenlesen und Naturverbindung in Irland, Schottland, Schweden und Deutschland.

Neben seiner Tätigkeit für Circlewise ist Greg im Robin Hood Waldkindergarten im Norden Berlins tätig und studiert online Gaelische Sprache und Kultur.

Greg ist Co-Leiter unserer Weiterbildung “Naturverbindung für zukunftsfähige Gesellschaftsgestaltung“.

 

 

Unsere GastlehrerInnen 

Viele weitere unserer Veranstaltungen werden von inspirierenden LehrerInnen geleitet oder begleitet hier könnt ihr mehr über unsere anderen GastlehrerInnen erfahren….

 

 

 

 

Unser Netzwerk

Ein Kennzeichen unserer Veranstaltungen ist es, den Rahmen im Team mit einer Vielzahl von Menschen unterschiedlicher Bildungs- und Berufsfelder gemeinsam zu halten.

In den letzten Jahren wurden wir dabei ehrenamtlich und auf Honorarbasis unterstützt von über 70 Menschen aus dem Circlewise-Netzwerk.

 

Der Circlewise-Hütekreis

Im Circlewise-Netzwerk sind inzwischen etwa tausend Menschen angedockt, die uns kennen und auf vielfältige Weisen unterstützen, ob als Teilnehmende, HelferInnen, KooperationspartnerInnen oder einfach mit Freundschaft und Interesse für unsere Arbeit.

Seit dem Frühjahr 2019 formiert sich eine Gruppe von etwa 40 Menschen, die unsere Arbeit in den vergangenen Jahren erlebt und begleitet haben, und nun gemeinsam den Kern des Netzwerks gestalten und weiterentwickeln – damit unsere Gaben an die Welt von mehr Schultern getragen und auf vielfältigere und umfassendere Weisen in die Welt geschenkt werden können.

Für die Mitarbeit im Hütekreis braucht es viel Erfahrung mit unserer Arbeit (z.B. als TeilnehmerIn und HelferIn) UND eine persönliche Einladung.

Menschen aus dem Hütekreis entwickeln und leiten auch eigene Projekte, Kurse und Veranstaltungen, sowohl intern, als auch als öffentliche Angebote, von denen ihr einige hier auf der Webseite finden könnt. 

Hier ein Bild von unserem Sommertreffen, wo die Hälfte vom Hütekreis mit dabei sein konnte:

IMG_9028

Von links nach rechts, hinten: Aaron Gerwert, Ulrike Hartmann, Picco Peters, Laura Kästele, Anne Talk, Mala Nungesser, Tania Rittershaus, Viktoria Zimmer, Philip Janus, Christa Baule, Martin Hanke, mitte: Karin Feißel, Birte Friebel, vorne: Elke Loepthien, Stefanie Fröhlich, Franziska Hengl, Corinna Eckhardt-Ndiaye, Julia Talk, Maya Mahn, Nina Gurack (mit Sohn), Adrian Sina Vollmer. 

 

Julia Talk

julia1Wesentliche Erfahrungen auf ihrem Lebensweg neben dem Studium waren: ein einjähriger Freiwilligendienst in Ecuador und zahlreiche Aufenthalte (Reisen, Praktika, Exkursionen) in Südamerika, Indien und Hawaii, Seminar- und Workcampleitung bei ijgd (Internationale Jugendgemeinschaftsdienste) und SCI (Service Civil International), die Wildnis-Natur-und Kultur-Pädagogik Weiterbildung bei circlewise und anschließendes einjähriges Praktikum im Rahmen der Weiterbildung, sowie verschiedene andere Seminare in dem Kontext.
Ein wichtiger Erfahrungsschatz auf der persönlichen Ebene sind für sie das Erleben des Eins-Seins in der Natur und das in Verbindung und im Austausch mit Menschen sein.Julia fühlt sich berufen als Verbindungsweberin, Mediatorin, Beraterin, Mentorin und Pionierin unsere Welt enkeltauglicher zu gestalten. Durch ihre Arbeit und ihr Wirken möchte sie Rahmen kreieren, wo jede ihre und jeder seine individuellen verborgenen Potentiale entfalten kann und die Verbindung zur Natur, zwischen den Menschen und zum eigenen Selbst vertieft wird. Sodass wir den Aufgaben und Herausforderungen der heutigen Zeit mit mehr Vielfalt, Freude, Wahrhaftigkeit und Liebe begegnen können.Die Frage, was es bedeutet als Mensch auf dieser Erde zu sein, begeistert sie im Leben besonders.
 

 

 

Isabel Knauf

DSC_1265-001…ist Diplomingenieurin, Heilpraktikerin, Wildnispädagogin und Mutter eines Sohnes.

Nach ihrem Studium zur Diplomingenieurin für Landschaftsplanung hast sie sich verstärkt den Themen Naturverbindung und Heilung zugewandt, und neben einer Ausbildung zur Heilpraktikerin am Institut für Phytotherapie eine weiterführende Fortbildung zur Wildnispädagogin bei der Wildnisschule Wildniswissen absolviert.

Als Heilpraktikerin nutzt sie ihre Hände und die Pflanzen, um körpereigene Kräfte zu aktivieren und zu unterstützen.
Als Wildnispädagogin nutzt sie die Kräfte der lebendigen Naturräume, sowie die Kraft der Gemeinschaft, um Selbstheilungskräfte zu aktivieren.
Durch ihr Erfahrungswissen als Frau und Mutter motiviert liegt ein Fokus ihrer Tätigkeiten darauf, Frauen und Kinder darin zu unterstützen, ihre Gesundheit, ihre (Selbst-)Wertschätzung, ihre Anbindung an die Gemeinschaft, ihre persönlichen Gaben und ihre Gesundheit zu entdecken, zu entwickeln und zu erhalten.

Isabel ist als Heilpraktikerin für Frauen und Kinder in eigener Praxis tätig, bietet Kräuterwanderungen und Kräuterseminare an, leitet Wildniskurse und Heilkreise für Frauen, sowie Naturtherapieseminare.

Mehr Informationen unter: www.http://naturheilpraxis-wildeweide.de

 

 

Anne Talk

Anne_Webseite_bearbeitet…erlebt als Umweltwissenschaftlerin (M. Sc.) und ausgebildete Wildnis- & Natur-Kultur-Pädagogin immer wieder, wie entscheidend es ist, dass sich die Menschen wieder als Teil der Natur empfinden und ihren individuellen Zugang zur Natur als Quelle von Rückhalt, Kraft und Kreativität erfahren können. „Was ich kenne und liebe, das schütze ich.“

Anne hat während ihrer mehrjährigen Tätigkeit als Beraterin, Projekt- und Portfoliomanagerin in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit im In- und Ausland (Afrika, Asien und Lateinamerika) in vielfältiger Weise Veränderungsprozesse und Organisationsentwicklung begleitet. Als leidenschaftliche Brückenbauerin ist es ihr besonders wichtig, Räume für einen Austausch auf Augenhöhe und die Entwicklung von lebensfördernden Innovationen zu schaffen. Ihre praktischen Erfahrungen mit den Ansätzen und Werkzeugen des Circlewise Leadership Trainings, des Kooperationsmanagement-Modells Capacity WORKS sowie mit Design Thinking und weiteren agilen Methoden sind die Basis für ihr Wirken.

Es ist ihr ein großes Anliegen, dass wir als Menschen das Leben und die Schönheit feiern und durch Tanz und Bewegung unsere Körper in ihrer Einzigartigkeit wahrnehmen und wertschätzen.

 

Laura Kästele

… ist ganzheitliche öko-soziale Designerin, Prozessbegleiterin, Naturfreundin und Erden-Herz-Kriegerin – mit einer tiefen Liebe für den Planet Erde und die Menschen. Ihre Absicht ist es, lebendige Systeme im Einklang mit Natur und Mensch zu gestalten, die auf Zusammenarbeit, Verbindung, Kreativität und Vielfalt basieren.

Sie verbindet und nutzt in ihrer Arbeit Wissen und Fähigkeiten aus der Permakultur-Gestaltung, Ökodorfbewegung, Regenerativen Landwirtschaft, Projektentwicklung, kreativen Teamarbeit und Forschung zu naturverbundenen Lebensweisen mit über sechs Jahren praktischer Erfahrung in diesem Feld.

Laura hat einen B.Sc in „Integrativem Öko-Sozialen Design“ an der internationalen, innovativen Gaia University mit Spezialisierung und Projektarbeit in ökologischer & sozialer Regeneration, Design Thinking sowie kultureller Transformation abgeschlossen. Inzwischen forscht und lernt sie weiter in einem Master Studiengang und arbeitet als Begleiterin und Coach für GaiaU, um die Studierenden dabei zu unterstützen ihre individuellen Lernwege zu gestalten und erfolgreich umzusetzen.

Laura lebt seit vier Jahren als bewusste Nomadin und reist vor allem in Europa und Asien, um eine regenerative Kultur und Lebensweise zu lernen, zu üben, zu teilen und zu leben. Neben ihrem Engagement in der Permakultur, Ökodorf Netzwerken und nachhaltiger Bildung besuchte, arbeitete und unterstützte sie mehr als 25 verschiedene Gemeinschaften, Farmen und Öko-Projekte, um zu einem positivem Wandel beizutragen.

Weitere Informationen unter www.gaiauniversity.org, www.gen.ecovillage.org

 

Merlin Poser

Merlin Foto…gestaltet Verbindungskultur und begleitet vor allem Kinder auf ihren Wegen und Übergängen.
Sein tiefes Wissen über das in Verbindung gehen und seine Liebe zum Leben machen ihn zu einem inspirierenden und berührbaren Gegenüber. Seine Erfahrung in verschiedenen Kampf- und Bewegungskünsten sowie das Innehalten und still werden bereichern seine Arbeit.

Merlin arbeitet als Wildnispädagoge und Baumpfleger und plant und legt Waldgärten nach den Prinzipien der Permakultur an.

Er ist Vater eines Sohnes und es begeistert ihn, mit Kindern zu spielen, das Lustige und Komische in den Menschen zu wecken, in Landschaften einzutauchen, Liedern zu lauschen, sich von Geschichten berühren zu lassen und mit allem zu tanzen was lebt.

 

Oliver Karolius

oliver…ist Vater von zwei Söhnen und sieht seine Berufung im Erwachen aus dem Traum des separaten Selbst und im Aufbau von Lebensstrukturen, die diesen Prozess ihm und anderen erleichtern. Die Welt zu erfahren, wie sie wirklich ist, in Liebe, Frieden und Mitgefühl und seine Beziehung zu allem Sein wiederzuentdecken, war schon seit seiner Jugend die Antriebsfeder für einen abwechslungsreichen und abenteuerlichen Lebensweg. In seiner Kindheit und Jugend waren die Wochenenden mit Ausflügen und Spiel in Wald und Flur gefüllt. Nach dem Abitur verbrachte er drei Jahre in einer Camphill Gemeinschaft in Irland, wo er neben Pflegetätigkeiten, Selbstversorgung, Gärtnern, Land- und Viehwirtschaft auch eine Ausbildung zum Heilerzieher machte. Während seiner Reisejahre fanden ihn mehrere tiefgreifende Seins-Erfahrungen. Nach einem erfolgreichen Diplomstudiengang in Umweltwissenschaften, machte er seinen Master im „Global Change Management“ und seinen ersten 72h Permakulturdesignkurs. Nach einer tiefen Lebenskrise widmete er sich unter Begleitung ganz seinen inneren Schatten und unbewussten Verhaltensweisen.

Er wohnt seit 2,5 Jahren am Bodensee arbeitet im Lehm- und Holzbau, im Naturgartenbau, als Dolmetscher, Wildnispädagoge und im Aufbau einer Firma, die Starthilfe für Permakulturgemeinschaften bietet. Seine Hobbies sind Imkerei, Abenteuer und Aikido.

 

 

Viktoria Zimmer

…ist Verbindungsweberin und Mentorin für Naturverbindung. Mit dem tiefen Wunsch nach zukunftsfähigen Lebensweisen hat sie sich in ihren Lern- und Wanderjahren zunächst im Rahmen von einem einjährigen Freiwilligendienst in Indien und Wwoofing der Frage gewidmet, wie Gesellschaft aussehen und so gestaltet werden kann, dass ein erfülltes, friedvolles und ökologisch tragfähiges Zusammenleben leichter möglich wird.

Dabei entdeckte Viktoria die Naturverbindungsarbeit und wurde sich bewusst, dass sie mit ihrem Wirken Natur und Kultur näher zusammenbringen und Menschen auf ihren ganz persönlichen Wegen, sich zu entfalten und dem Leben zu dienen, begleiten möchte. So hat sie Landschaftsökologie studiert und sich gleichzeitig in Wildnis- und Natur-Kultur-Pädagogik, Circlewise Leadership sowie Permakultur weitergebildet. In ihrer Bachelorarbeit erforschte sie am Beispiel des Korbflechthandwerks, wie ein bewusstes Verweben menschlicher Lebensweisen mit lokalen naturräumlichen Gegebenheiten das Entstehen von Kultur aus der Landschaft heraus fördert – und welchen Beitrag dies zu einem lebensfördernden Miteinander von Natur und Menschen schenken kann. Derzeit lernt und forscht sie im Masterstudiengang Ökologische Landwirtschaft.

Viktoria liebt es, durch Wiesen und Wälder zu streifen und Schönheit auch im Kleinen und Zarten zu entdecken. Es begeistert sie, Fundstücke von ihren Streifzügen durch die Natur zu verarbeiten und dabei alte Handwerkstechniken einzubeziehen.

 

 

 

Mala Claer

…brennt dafür, als Initiatische Prozessbegleiterin und Visionssucheleiterin i.A. Menschen auf der Suche nach ihrer Wilden Gabe, nach ihrem freudigen Geschenk an die mehr-als-menschliche-Gemeinschaft zu begleiten.

Mit Hilfe von Tiefenökologie nach Joanna Macy, Naturverbindungsarbeit, Circlewise Leadership, Initiatischer Prozessbegleitung und Yoga gestaltet sie Räume, in denen wir uns für die Wunden und die Wunder in uns und um uns öffnen können. Sie ist Mitinitiatorin des Gemeinschafts- und Projekthauses „Spinnerei“ bei Göttingen.

 

 

Annika Taube

…ist Kulturwissenschaftlerin und arbeitet gegenwärtig als Inklusionsbeauftragte der Gemeinde Oberteuringen im Bodenseekreis. Ihre Magisterarbeit schrieb sie über „Die Verkörperung von Bedeutung. Zum Einbezug von Körper und Biographie in die Friedenspädagogik des Paulo Freire Instituts Berlin“. Seit 2008 ist sie in verschiedenen Dialog- und Bildungsprojekten des Paulo Freire Instituts tätig, im Bereich Friedens-, Erinnerungs- und Biografie-Arbeit, sowie im „blended-learning“ Kurs „Diplomado Educación para la paz“ (= Bildung für den Frieden) in Zentralamerika und Kolumbien.

Ihr inhaltlicher Schwerpunkt liegt auf dem Erkennen von Identität in Diversität und Kommunikation.

Mehr Informationen unter http://oberteuringen.de/site/Oberteuringen/node/11097258/Lde?QUERYSTRING=inklusives%20oberteuringen

 

 

Bärbel Frey de Vacaflores

… ist Coachin und Pädagogin. Ihre Arbeit ist inspiriert von Paulo Freire, systemischem Denken und von Peacemaking-Traditionen. Sie ist Mitglied beim Paulo Freire Institute in Berlin und war als Projektleiterin eines internationalen Führungskräfte Trainings für Pädagogen in Guatemala, Honduras und Peru tätig. Eine besondere Verbindung hat sie zu Bolivien. In ihrer Arbeit und ihrem persönlichen Leben spielt Naturverbindung eine wichtige Rolle. Sie beschäftigt sich intensiv mit Tierkommunikation, ist Mutter von vier Kindern und lebe mit ihrer Familien und ihren Haustieren in einem kleinen Gemeinschaftsprojekt nördlich vom Bodensee.

Mehr Informationen unter www.freyraeume-coaching.de

Katharina Voigt

… ist Mentorin für Naturverbindung und naturverbundene Spiritualität. Durch ihre jahrelange Achtsamkeitspraxis erlebt sie immer wieder, wie wichtig Naturverbindung als Grundlage eines erfüllten Miteinanders ist. Die Wertschätzung alles Lebendigen und die Integration des Todes in das bunte Rad des Lebens macht für sie das menschliche Dasein aus.

Initiiert durch eine tiefe Krise in ihrer Jugend war sie auf der Suche nach Ideen, um mit dem Schmerz dieser Welt umzugehen und begegnete dem tibetischen Buddhismus. Aus der 20-jährigen Beschäftigung mit dieser Verbindung aus alter Naturreligion „Bön“ und dem Konzept des Buddhismus schöpfte sie sowohl philosophische Weisheit als auch Werkzeuge für Achtsamkeit und Meditation im Alltag. Darüber hinaus sind die Pflanzen ihre wichtigsten Verbündeten und Lehrer.

Katharina ist Diplom-Kauffrau und hat langjährige Erfahrung im Gestalten von Gruppen und Teams. Schon seit ihrer Pubertät engagiert sie sich in verschiedenen Vereinen und übernimmt Verantwortung in ehrenamtlichen Tätigkeiten. In ihrem beruflichen Kontext im Einzelhandel und in der Kommunikationsbranche hat sie über 15 Jahre lang Teams geführt und hier einen breiten Erfahrungsschatz für die sensible Gestaltung von Gruppenprozessen unter wirtschaftlichen Bedingungen gesammelt. Die Werkzeuge des Circlewise Leadership ergänzen ihren Werkzeugkasten.

Heute arbeitet sie selbstständig als Wildnis- und Achtsamkeitstrainerin. In Deutschland begleitet sie zum einen Schulklassen mit wildnispädagogischen Inhalten auf ihren Klassenfahrten, zum anderen leitet sie Seminare für Erwachsene mit den Schwerpunkten Naturverbindung, Pflanzenwissen, Wilde Weiblichkeit und vor allem Meditation & Achtsamkeit. In Tibet begleitet sie Meditationsreisen zum heiligen Berg Kailash, einem Mittelpunkt des Universums.

Mehr unter www.coyotecoaching.de

Angelika Mangold

Ich bin Landschaftsarchitektin und sehe meine Aufgabe darin, Brücken zu bauen, zwischen uns Menschen und dem Lebendigen, das uns umgibt. Dafür gestalte ich Rahmenbedingungen, in denen Menschen sinnerfüllt mit der Natur interagieren und so ihre Beziehung zur Umgebung wachsen lassen können. Dabei spielen räumliche, aber auch prozessbezogenen Aspekte eine Rolle.  Ich liebe es, in und mit Gruppen zu arbeiten und eine gute Freundin hat mir einmal gesagt, dass ich gut darin bin, Menschen sanft und unterstützend auf ihrem Weg zu begleiten.

Wichtige berufliche Richtungsgeber nach meinem Studium in Wien waren

  • 2013/14 die Ausbildung zur „Geomantie und Naturwahrnehmung“ am Institut für Raum und Mensch in Graz (AT)
  • 2016 ein Besuch bei Karen Harwell und Joanna Reynolds in Californien und das Eintauchen in ihr „Exploring a Sense of Place“ Programm. Dort habe ich auch Jon Young kennengelernt und das erste Mal vom „connection modelling“ gehört, das mich seitdem nicht mehr losgelassen hat
  • ein „Art of Mentoring Camp“ in England 2017
  • und schließlich die Ausbildung zum „Circlewise Leadership“ 2017/18

Mehr über meine Arbeit findest du hier: www.faktornatur.com

Nina Gurack

…ist Mama von zwei Kindern, Wildnis- und Kindheitspädagogin.
Als Pädagogin und naturverbundene Mentorin, liegt ihr besonders am Herzen, Kinder in ihrer Entwicklung achtsam und liebevoll zu begleiten. Dabei ist es ihr wichtig den Kindern auf Augenhöhe zu begegnen und ihnen ein sicheres Umfeld zu schaffen, in welchem sie Gemeinschaft spüren und Beziehungen aufbauen können. Außerdem begleitet sie die Kinder dabei, wie sie sich in der Natur als Teil dieser erkennen, und inspiriert und neugierig mit ihrer Umwelt auseinandersetzen, um so in Geborgenheit zu achtsamen und selbstständigen Erwachsenen heranzuwachsen.
Ein großes Anliegen ist ihr außerdem, Mütter in ihrer Intuition im Umgang mit ihren Kindern zu bestärken, um sie auf ihrem Weg zum selbstbewussten Mutterdasein zu begleiten und unterstützen.

Während Nina’s Zeit in den USA (Oregon), Frankreich, an verschiedensten Lebens- und Arbeitsorten in Deutschland und auf Reisen, durfte sie Erfahrungen mit verschiedenen Kulturen sammeln.
In ihrer Ausbildung zur Wildnispädagogin, beim Leadership Training und in ihrer sonstigen Arbeit mit Circlewise durfte sie ihren Erfahrungsschatz mit naturverbundener Verbindungskultur stetig erweitern.

Mit beständiger Selbstreflektion und einer möglichst achtsamen, wertschätzenden und nachhaltigen Lebensweise, versucht sie außerdem zu einer verbindungsfördernden und zukunftsfähigen Gesellschaft beizutragen.

Sie liebt es Zeit alleine oder mit ihrer Familie draußen zu verbringen und dabei die Schönheit unserer Erde jedes mal auf eine neue Weise zu entdecken.